Programme 2021


Dates

Évènement 1: Jeudi 15.04.2021
Évènement 2: Jeudi 20.05.2021
Évènement 3: Jeudi 17.06.2021
Évènement 4: Jeudi 02.09.2021
à chaque fois de 15h à 17h30


Prochain évènement du 20.05.2021

Nous continuons notre série d’évènements en nous attardant sur les sujets suivants : le manque de ressources dans l'analyse du régime urbain, le mythe de l'accession à la propriété, le prix de la location résidentielle urbaine entre l'offre et la demande, et les centres de congrès et de culture dans la Suisse rurale.


Orateurs

  • Sebastien Lambelet (GEDT-Université de Genève): „Filling in the Resource Gap of Urban Regime Analysis to Make It Travel in Time and Space“
    Avec une review de Prof. M. von Ehrlich, Universität Bern
  • Selina Grimm (IWA-ZHAW): „Mythos Wohneigentum: Wird der Wunsch nach Wohneigentum überschätzt?“
    Avec une review de I. Gehrer, Pom+
  • Moritz Falck (Falck & Cie. AG): „Der städtische Wohnungsmietpreis im Spannungsfeld von Angebot und Nachfrage: Eine Studie der Knappheit zwischen Politik, Regulation und Ökonomie“
    Avec une review de Prof. M. von Ehrlich, Universität Bern
  • Gian-Reto Trepp (IFT-FHGR): „Kongress- und Kulturhäuser im ländlichen Raum der Schweiz. Organisatorische Aspekte und finanzielle Auswirkungen für die öffentliche Hand – ein Praxisbeispiel„
    Présentation d'un poster, sans review


Plus d'infos sur les présentations

Zurich est souvent louée pour son dynamisme économique et sa tradition de coopération public-privé. A l’inverse, Berne est souvent critiquée pour son retard en la matière par rapport aux autres grandes villes suisses. Cette présentation sera l’occasion de revisiter ces clichés en comparant les modes de gouvernance de deux grands projets emblématiques : Europaalle (Zurich) et Wankdorf-City (Berne).

 

Dr Sébastien Lambelet est collaborateur scientifique et post-doctorant au Pôle de Gouvernance de l’Environnement et Développement Territorial (GEDT) de l’Université de Genève. Féru d’analyse des rapports de pouvoir public-privé, il a soutenu sa thèse de doctorat fin 2019 sur la gouvernance des grands projets de renouvellement urbain à Zurich, Winterthour, Berne, Bienne et Genève. Plus d’infos ici“

73% der Mieter haben Interesse, Wohneigentum zu erwerben. Nur 10% der Mieter haben aber genügend Eigenkapital für den Kauf von Wohneigentum. Die notwendigen Eigenkapitalerfordernisse können durch Sparen erzielt werden, sodass der Traum vom Wohneigentum zur Realität werden könnte. Inwiefern sparen aber Schweizer Mieter konkret für Wohneigentum?

 

Selina Grimm ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung Banking, Finance, Insurance der ZHAW. Im Rahmen ihrer Tätigkeit begleitet und leitet sie verschiedene Projekte im Bereich Personal Finance & Wealth Management. Sie beschäftigt sich mit Behavioral Economics & Real Estate, Customer Experience Design sowie Kundenverhalten im Kontext von Finanzdienstleistungsinnovationen.

Hängen steigende Mieten in der Stadt und die Raumproduktion direkt zusammen? Im Fokus dieser Präsentation steht die Angebotsbeschränkung durch politisch-regulative Massnahmen. Für eine städteübergreifende Stichprobe wurde untersucht, ob strukturelle Defizite zwischen Raumnachfrage und -angebot die Mietpreise angekurbelt haben. Die statistische Auswertung der Zeitreihendaten findet hierfür eindeutige Evidenz und untermauert die politische Dimension hinter dem Raumangebot.

 

Moritz Falck ist Geschäftsleitungsmitglied der Falck & Cie. AG, einem regionalen Spezialisten für Immobilien- und Treuhanddienste mit Sitz in Luzern. Vor seinem Eintritt ins Familien-KMU war er in der Unternehmensberatung für Banken und Versicherungen im Bereich Data Analytics und Wealth Management tätig. Er hat Volkswirtschaftslehre und Statistik in Zürich und London studiert sowie den MAS Real Estate am CUREM absolviert.


Évènements suivants


Évènement n° 4 du 02.09.2021


Orateurs

  • Simon Büchler (Center for Real Estate-MIT): „Quantifying Land Use Regulation in Switzerland“
    Avec une review de S. Fahrländer, FPRE
  • Roman Streit (IRL-ETH): „Gemeinnütziger Wohnungsbau und Innenentwicklung: Raumplanerische Bedeutung und Zukunftsperspektiven des nicht gewinnorientierten Siedlungsbestandes in der Schweiz“
    Avec une review de Prof. K. Delbiaggio, IBR-HSLU
  • Claudio Däscher (Nüesch Development): „Eigentümerübergreifende Projektentwicklungen im Kontext der Innenverdichtung: Empirische Untersuchung der Eigentümerzusammenarbeit von der Anbahnungsphase bis zur Planungssicherheit“
    Avec une review de S. Fahrländer, FPRE
  • Davide Fischbach & Manuel Brand (BFS): „Der Immobilienpreisindex“


Plus d'infos sur les présentations

We analyze land use regulation and the determinants thereof across the majority of Swiss municipalities. Based on a comprehensive survey, we construct several indices on the ease of local residential development, which capture various aspects of local regulation and land use coordination across jurisdictions. The indices provide harmonized information about what local regulation entails and the local regulatory environment across municipalities. Our analysis shows that, among others, historical building density, socio-demographic factors, local taxes, cultural aspects, and the quality of natural amenities are important drivers of local land-use regulation. We test the validity of the index with regard to information about the local refusal rates of development projects and show that the index captures a significant part of the variation in local housing supply elasticities.

 

Simon Camilo Büchler is a Post-Doctoral Fellow and Director of the Price Dynamics Platform at the Massachusetts Institute of Technology (MIT) Center for Real Estate. Dr. Büchler has been active in applying economic research to the real estate industry. His research interests include public, urban, and real estate economics. Dr. Büchler received a B.A. and M.A. in Economics from the University of St. Gallen and a Ph.D. from the University of Bern. His thesis focused on how economic forces affect the real estate market.

Die Siedlungsentwicklung in der Schweiz soll verstärkt nach innen gerichtet und damit wertvolles Kulturland besser geschützt werden. Gleichzeitig sind besonders die gut erschlossenen Zentren vielerorts mit hohen Wohnpreisen konfrontiert, die den Zugang zum Wohnen für viele erschweren. In diesem Spannungsfeld kommt dem gemeinnützigen Wohnungsbau eine Schlüsselrolle zu, die anhand einer Analyse von Potenzialen und Herausforderungen aufgezeigt wird.

 

Nach Abschluss des Studiums in Raumentwicklung und Infrastruktursysteme hat Roman Streit an der Professur für Raumentwicklung der ETH Zürich zum Thema des gemeinnützigen Wohnungsbaus und der Innenentwicklung doktoriert. Die Dissertation wurde mit der ETH-Medaille für herausragende Doktorarbeiten prämiert. Seit 2019 ist Roman Streit bei der Stadtplanung Luzern als Projektleiter tätig. Zugleich arbeitet er als Postdoktorand an der ETH Zürich.

Die zunehmende Bevölkerungsentwicklung setzt eine qualitätsvolle Siedlungsentwicklung voraus. Diese kann nur gelingen, wenn die Planung einen raumplanerisch sinnvollen Perimeter umfasst, welche nicht an der Parzellengrenze des einzelnen Eigentümers endet. Nur wenn es gelingt die Eigentümerbedürfnisse zu bündeln und daraus einen individuellen, aber auch ganzheitlichen Mehrwert zu schaffen, wird aus der Planung auch effektiv gebauter qualitätsvoller Siedlungsraum.

 

Claudio Däscher (36) ist seit über 10 Jahren in der Innenentwicklung tätig. Eigentümerübergreifende Projektentwicklungen stellen dabei von Anbeginn einen Schwerpunkt der Tätigkeiten dar. Der gelernte Architekt mit berufsbegleitendem Wirtschafts-Masterstudium mit Schwerpunkt Stakeholdermanagement (HWZ) sowie einem MAS in Real Estate (UZH) ist heute geschäftsführender Partner beim Dienstleister Nüesch Development.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) publiziert seit 3. Quartal 2020 quartalsweise den Schweizerischen Wohnimmobilienpreisindex (IMPI). Damit wird eine Lücke in der öffentlichen Preisstatistik geschlossen. Der Index wird anhand der Immobilientransaktionsdaten der 26 grössten Hypothekarinstitute der Schweiz berechnet. Publiziert werden Preisentwicklungen für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen sowie Subindizes für 5 Gemeindetypen.

 

Manuel Brand leitet die Immobilienpreisstatistik des BFS und ist studierter Volkswirt sowie Immobilienbewerter CAS. David Fischbach ist ebenfalls studierter Volkswirt und arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter für den Wohnimmobilienpreisindex.

Rétrospective des évènements virtuels 2021

Si vous êtes intéressé par des présentations qui ne sont pas à disposition ci-dessous, veuillez vous adresser directement aux auteurs.

Veuillez noter que les participants au congrès ont la possibilité de revoir les vidéos des présentations des évènements virtuels passés en replay dans notre Espace Participant.


Évènement n°1 du 15.04.2021

Nous avons commencé le 15 avril 2021 avec les thèmes suivants: "Demand for office space", "Incentives in the office market", "Densification of existing buildings" and "Municipalities as tourism enterprises".


Orateurs et leurs présentations (fichier PDF)


Plus d'infos sur les présentations

Qualitativ hochstehende Tourismusinfrastrukturen sind für die touristische Entwicklung essenziell, allerdings teuer und kaum rentabel, weshalb bei der Finanzierung oft die Standortgemeinden helfen. Das Projekt «InfraTour – Gemeinden als Tourismusunternehmen» zeigt für den Kanton Graubünden, dass Gemeinden mittlerweile eine wichtige Rolle in der Tourismusfinanzierung spielen. Dies birgt finanzielle Risiken, vor allem wenn die Engagements nicht aktiv bewirtschaftet werden.

 

Curdin Derungs ist als Stv. Leiter des Zentrums für Verwaltungsmanagement an der FH Graubünden für die Beratung und Forschung öffentlicher Institutionen und Non-Profit-Organisationen zuständig. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf Themen rund um das Gemeindemanagement und politische Engagement im kommunalen Milizsystem sowie auf der Leistungs- und Wirkungsfähigkeit von regionalen Netzwerken und Gemeindestrukturen.

Obschon die Immobilienwirtschaft und die immobilienwirtschaftliche Forschung den Nutzer ins Zentrum stellen, ist die Nachfrageseite eine im Wesentlichen nach wie vor unerforschte Variable. Der Büroflächenmarkt wird zweifelsohne Umwälzungen durch Digitalisierung und Veränderungen der Nachfragebedarfe bis 2030 erleben. Die Frage, die sich stellt: Welchen Themen und Anforderungen der Nutzer soll sich die Angebotsseite heute stellen, um in Zukunft erfolgreich zu sein? Und: Ist es überhaupt möglich, die Entwicklung der Büroflächennachfrage bis 2030 zu prognostizieren? Es wird gezeigt: Qualitative und quantitative Zukunftsbilder mit Handlungsempfehlungen für die Angebotsseite können skizziert werden.

 

Dr. techn. Alexandra Kovacs leitet den Bereich Investor Leasing beim internationalen Immobilienberater CBRE Switzerland für die Deutsch-Schweiz. Als Architektin & Projektentwicklerin berät sie Eigentümer im Speziellen bei Arealentwicklungen sowie Repositionierungsprojekten mit den Schwerpunkten Strategieentwicklung und Produktpositionierung. Im Weiteren ist sie MRICS für Commercial Properties und aktives Mitglied des IPRE sowie der gif.

Densification of urban areas and building stock retrofit are key issues to the Energy Strategy 2050. Extensions of existing buildings combined with retrofit would contribute to these goals. However, lack of profitability and obstacles set by regulations often discourage owners from undertaking such projects. Our study explores options for making these operations more profitable and the consequences of the decline of property yields on their attractiveness.

 

Lionel Rinquet (1970) holds a degree in architecture from EPFL, a MBA from the University of Lausanne and a federal degree in finance and accounting. He worked for 18 years in the construction industry in Switzerland and abroad before joining the academic world in 2013. He is now an associate professor at the Western Switzerland university of applied sciences in Geneva, where he teaches construction and project management and conducts research on the energetic transition of the swiss building stock.

Die Verfügbarkeit von Büroflächen in der Stadt Zürich verzeichnete zwischen 2009 und 2015 einen starken Anstieg um 130% und beträgt insbesondere in der Zürcher Flughafenregion heute noch hohe 15%. In Zeiten wachsender Büroleerstände verändern sich auch die monetären Zugeständnisse an die Mieter. Die Analyse von über 140 zwischen 2015 und anfangs 2018 im Grossraum Zürich abgeschlossenen Mietverträgen zeigt auf, welchen Strukturen diese Mietanreize folgen.

David Schoch ist seit 2017 Leiter Research & Consulting bei CBRE Schweiz in Zürich. Er zeichnet sich für die Publikation diverser Marktstudien zuständig und berät Kunden bei strategischen Fragestellungen. Zuvor war er bei CBRE und Deloitte in verschiedenen Positionen tätig. Er hat an den Universitäten Zürich und Sheffield Geographie studiert und liess sich später zum Immobilienökonomen (CUREM) weiterbilden. 2013 erhielt er den Wüest Partner-Förderpreis.


Évènement n°2 du 20.05.2021

Nous continuons notre série d’évènements en nous attardant sur les sujets suivants : la rénovation des résidences secondaires, le développement urbain à l’intérieur des villes, l’effet de la régulation des locations Airbnb ainsi que la modélisation et la prédiction des prix immobiliers.


Orateurs


Plus d'infos sur les présentations

Dir FH Graubünden hat ein Geschäftsmodell für die Renovierung und touristische Nutzung von Zweitwohnungen entwickelt. Das Angebot richtet sich an Zweitwohnungsbesitzer, die ihr Interesse am Objekt verloren haben, aber nicht verkaufen möchten. Im Gegenzug einer zeitlich begrenzten Nutzungsüberlassung erhalten die Eigentümer eine renovierte Wohnung, eine fixe monatliche Mietbeteiligung und eine festgelegte Eigennutzungsmöglichkeit. …erfahren Sie mehr über das Modell RenoRent und dessen Umsetzung in der Destination Davos Klosters.

 

Norbert Hörburger beschäftigt sich als Stv. Leiter Forschung und Dienstleistung am Institut für Tourismus und Freizeit (ITF) der FH Graubünden mit der Entwicklung und dem Management von touristischen Immobilien und Infrastrukturen. Zu seinen Fachgebieten gehören: Touristische Areal-Entwicklung, Hospitality Management, strategische Positionierung von Tourismusbetrieben, Entwicklung, Business-Plan-Erstellung und Bewertung von Beherbergungsimmobilien sowie die Tourismusfinanzierung

Der Siedlungsflächenverbrauch pro Kopf ist jüngst in der Schweiz gesunken: Die Siedlungsentwicklung nach innen verändert die Bautätigkeit. Welche Chancen und Herausforderungen sind mit ihr verbunden.

 

Dr. techn. Jörg Schläpfer (37) kommentiert seit 2015 als Leiter Makroökonomie von Wüest Partner das wirtschaftliche Umfeld des Immobilienmarktes. Er organisiert die Wüest-Partner-Fachkurse und ist Gastdozent an verschiedenen Hochschulen. Er hat an der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich promoviert und davor in St. Gallen, London und Melbourne Volkswirtschaft studiert.

On April 1, 2018, the city of Geneva introduced the strictest regulations for short-term rentals among all Swiss cities How the introduction of strict regulations for Airbnb accommodation have an impact on its supply and performance? The results show that the regulations lead to a significant decline in active Airbnb offers of entire homes or apartments in Geneva. The number of Airbnb reservations, reservation days, occupancy and revenues decreased after the regulation. However, Airbnb demand for private rooms has not increased after the regulation. Finally, the magnitude of the regulation effect is moderate with a reduction in monthly revenues of 20 per cent on average. Learn more about this study on 20 May 2021.

 

Martin Falk is Professor of Innovation and Entrepreneurship at the University of Southeast Norway, School of Business Department Business and IT (Campus Bø). His research interests include innovation, sustainability, tourism, recreation and climate change. Since 2016 he is visiting professor at the Shanghai Lixin University of Accounting and Finance (School of economics and trade).

 

Miriam Scaglione is professor at the School of Management & Tourism of the University of Applied Sciences Valais (HES-SO Valais). Miriam Scaglione has a Ph.D. in Computer Sciences and M.Sc. in Statistics (Université de Neuchâtel), M.Sc. in Cognitive Sciences (EHSS, Paris); B.Sc. in Scientific Computing (Universidad de Buenos Aires). Her research interests include applied statistics in tourism and technological forecast. She leads regional impact studies of tourism and a big data projects about visitor flows.

Traditionelle hedonische Bewertungsmodelle nehmen an, dass der Einfluss von Objekteigenschaften auf den Preis oder die Miete räumlich konstant ist. Wir entwickeln eine neue Art von Modellen, welche (i) räumlich variierende Effekte modellieren kann, (ii) einfach interpretierbar ist und (iii) auf Gaussprozessen beruht. Wir wenden unseren neuen Ansatz zur Modellierung von Preisen von Schweizer Eigentumswohnungen an.

 

Fabio Sigrist studierte an der ETH Zürich Mathematik und promovierte im Jahr 2013 in Statistik an der ETH Zürich. Anschliessend war er in der Finanzbranche als Berater für Risikomanagement tätig. Seit September 2015 ist er Dozent und Projektleiter am Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ an der Hochschule Luzern. Seine Forschungsschwerpunkte sind machine learning, spatial statistics, financial econometrics und business analytics.

Rétrospective 2019

 

Le congrès 2019 a suscité l'enthousiasme avec la présentation des dernières connaissances sur les thèmes de l'immobilier et de l'aménagement du territoire résultant de projets de recherche, de travaux de diplôme et d'études de marché.

Vous trouverez ici le programme du congrès 2019.

Liste des auteurs et orateurs et leurs présentations

Si vous êtes intéressé par des présentations qui ne sont pas à disposition sur notre site Internet, veuillez vous adresser directement aux auteurs.

Précédents congrès

Si vous êtes intéressé par l'une ou l'autre présentation, n'hésitez pas à nous contacter.

Programme 2018

Programme 2017

Comité


Sponsor


Organisation

Aller au haut